Hotel Kristall I-39037 Meransen /Mühlbach Panoramaweg 3   +39 0472 520 144  luis@hotel-kristall.info

Essen und Genießen in Südtirol

Küche in Südtirol
9 Jul

Essen und Genießen in Südtirol

Obwohl Südtirol mit rund 500.000 Einwohnern ein relativ kleines Land ist, hat es kulinarisch sehr viel zu bieten. Zutaten wie Speck, Äpfel, Kastanien, Trauben, Bergkräuter, welche zum größtes Teil aus der Region stammen, dienen als Grundlage für eine authentische Südtiroler Küche und als Ausgangspunkt für moderne Interpretationen. Kurze Lieferwege der Lebensmittel sorgen für gleichbleibende Frische und Qualität bei den Gerichten.

In Südtirol kann auch zu jedem Gericht ein passender köstlicher Wein getrunken Werden. Südtirol hat sich in den latzten Jahren nämlich zu einem anerkannten Weinbaugebiet Italiens entwickelt.

Ich bin mit eigentlich nie ganz sicher, welche Jahreszeit mit am liebsten ist. Der Frühling, wenn die zarten jungen Erbsen oder der knackige Spargel sprießt, der erste Salat und die Frühkartoffeln zu ernten sind? Oder ist es der Sommer mit der Blütenpracht, wenn man überhaupt nicht Schritt halten kann mit dem Tempo, in dem die grünen Bohnen und die Zucchini wachsen? Ein Höhepunkt des Sommers ist sicher auch die Zeit, wenn die Tomaten in allen Formen und Farben reifen. und dann kommt auch schon der Herbst und damit die Erntesaison für die prallen Kürbisse, bevor es Zeit ist, den Garten winterfest zu machen. Dann sammle ich alles zusammen, was sich lohnt, haltbar zu machen.

Mit frischen und natürlichen Lebensmitteln zu kochen, stärkt die sinnliche Wahrnehmung des Essens und die Wertschätzung gegenüber der Lebensmittel und der Menschen, die sie für uns erzeugen. Erst beim Innehalten nämlich merkt man, wie köstlich Kartoffeln mit Topfen und Schnittlauch schmecken, wie vielfältig die Aromen sind, die ein paar wenige Kräuter aus einem Tomatengericht herauskitzeln können. Immer mehr Menschen wissen das zu schätzen und besinnen sich auf die regionale Küche mit einfachen, natürlichen und authentischen Lebensmitteln.

Leave a Reply